Internationale Oberschule Neukirchen

kopf.jpg

Ecuador, ich komme!

 Im vergangenen Sommer bin ich durch einen Zeitungsartikel auf das Parlamentarische Patenschaftsprogramm  (PPP) gestoßen. Dort konnte man sich um ein Stipendium für

ein Schuljahr in den USA bewerben. Kurz vor Einsendeschluss reichte ich meine

Unterlagen ein. Leider kam ich nach dem Auswahlgespräch nicht weiter, da es zu viele

Bewerber gab.

Wahrscheinlich hinterließ ich bei dem Auswahlgespräch einen guten Eindruck, denn prompt erhielt ich Angebote für andere Austauschländer. Es ist schon seit langem mein Traum, einmal ein ganzes Jahr im Ausland zu verbringen und dort auch die Schule zu besuchen.

Da meine Eltern von dem Traum wussten, unterstützten sie mich. Ich entschied mich für Ecuador, weil ich meine Spanischkenntnisse vervollkommnen möchte. In den Winterferien  erhielt ich dann die Zusage für mein Stipendium. Ich darf zehn Monate in Ecuador die Schule besuchen und werde in einer Gastfamilie leben. Betreut werde ich dort von der Organisation „Experimente e.V.“

Ich konnte es kaum glauben, mein Herz machte Luftsprünge. In der letzten Zeit habe ich viele Erfahrungsberichte von Schülern gelesen, die bereits so einen Austausch mitgemacht haben. Natürlich bin ich mir bewusst darüber, dass das erste Vierteljahr der Eingewöhnung sehr hart werden wird. Aber ich kann mir  vorstellen, dass ich an diesen Herausforderungen wachsen werde. Mut für diesen Schritt haben mir auch die zwei Ferienakademien nach Irland und Spanien gemacht. Dort hatte ich jeweils sehr gute Gastfamilien und auch die Schulbesuche waren bereichernd. An dieser  Stelle möchte ich mich auch bei meiner Klassenlehrerin Frau Hulinsky für ihren guten Englischunterricht sowie den anderen Fremdsprachenlehrern wie Herrn  Dittberner, Herrn  Palacios

(bei dem das Spanisch lernen sehr viel Freude bereitet) und auch bei Frau Wetzel bedanken. Nach dem Auslandsjahr möchte ich auf alle Fälle mein Abitur am Wirtschaftsgymnasium Werdau bestmöglich absolvieren.

 

Elisabeth Schwanitz